Über uns

Boxer aus Leidenschaft

Hunde gab es in unserer Familie schon immer. Bereits mein Vater wuchs mit Hunden verschiedenster Rassen, vom Rehpinscher bis zur Dogge, auf. In meinen ersten Lebensjahren begleitete mich der Königspudelmischling Cox.

Nach seinem Tod bekamen wir regelmäßig Besuch von einer Boxer-Hündin aus der Nachbarschaft. Ihr auffallend freundliches und lustiges Wesen, besonders uns Kindern gegenüber, kannten wir so von unserem Cox nicht.

Von ihrem aufgeschlossenen und anhänglichen Charakter beeindruckt, wurden wir durch eine Zeitungsanzeige auf einen sechs Monate alten Boxerrüden aufmerksam, den ein älteres Ehepaar abgeben wollte. So kam im Sommer 1971 mit „Asso von Saltgau“ unser erster Boxer und „Hund mit Papieren“ ins Haus und schon bald wurden erste Vereinsaktivitäten im Boxer-Klub aufgenommen.

Als später der Wunsch nach einem zweiten Boxer aufkeimte, hatten wir das große Glück, die schöne, elegante und ebenso wesensstarke Alpha vom Erbenholz zu uns nehmen zu dürfen.

Sie wurde die Stammmutter unserer Zucht.

Nachdem meine Eltern 1977 den Boxer-Zwinger „von der Welfenkrone“ gegründet hatten, fiel im Jahr darauf der erste Wurf. Aus diesem Wurf konnten gleich alle drei Hündinnen, die auch in der Zucht erfolgreich eingesetzt wurden, Siegertitel erringen. Amrei wird noch heute international in der Liste der ATIBOX-Winner aufgeführt und ihre Tochter Ginalollo ist als Stammmutter in vielen Ahnentafeln dänischer Boxer zu finden.

Im Jahr 1998 habe ich den Zwinger „von der Welfenkrone“ übernommen, um die Zucht unserer geliebten Boxer-Rasse fortzuführen.

Der Zwingername steht in Verbindung mit dem Welfengeschlecht, welches seit dem Mittelalter in Braunschweig residierte.

 

Die Gründer des Boxerzwingers „von der Welfenkrone“ Otfried und Anka Bothe mit „Amrei von der Welfenkrone“ als Jahresjugendsiegerin 1979 in Saarlouis